Kameratasche

Das ging jetzt fast ein wenig schnell…

Ende November, am Black Friday, habe ich mir eine Sony alpha 7C mit einem 50mm f2,5 G und einem 24mm f2,8 G zugelegt. Eine einigermaßen kompakte Kamera mit zwei kompakten Objektiven. Nicht die lichtstärksten, aber gute Qualität, klein und leicht - ideal, wenn man mit dem VM unterwegs ist und nicht viel Gewicht transportieren will.

Andererseits ist das Wechseln von Objektiven immer mit dem Risiko des Verstaubens des Sensors verbunden, und sowieso ist das beste Objektiv immer das, das man an der Kamera hat. Muss man erst das Objektiv wechseln, ist der Moment oder gar das gesamte Motiv weg. So kam recht schnell noch ein universelles Zoomobjektiv dazu, mit dem man geschätzt 95% aller Situationen einfangen können dürfte. Das ist leider nicht ganz so leicht und klein wie die oben genannten Linsen, aber man kann nun einmal nicht alles haben. Es reihte sich ein 24-105mm f4 G als dritte zu den ersten beiden Linsen hinzu.

Und letzte Woche stolperte ich noch über eine vierte. Da mir klar war, dass ich mir diese sowieso früher oder später kaufen würde und ich sie somit also auch gleich mitnehmen könnte, habe ich genau das getan und mir mit dem 90mm f2,8 G auch noch ein Makroobjektiv angeschafft.

Diese Woche hatte Anna bei eBay-Kleinanzeigen zwei Stative gefunden, ein Dreibein- und ein Einbeinstativ. Letzteres hat sie selber bereits, insofern wussten wir, dass das eine gute Wahl war.

What’s in my bag?

Früher, als Schüler, hatte ich wesentlich länger gebraucht, um mir für meine Nikon F3 die verschiedenen Objektive und alles Zubehör zusammenzusuchen. Schon vollkommen irre, wenn man sich das klar macht, dass es jetzt nicht einmal einen Monat gedauert hat, dass ich mir mehr oder weniger die komplette Ausrüstung zusammengesucht habe. Wobei… Das wird sicherlich nicht das letze Spielzeug gewesen sein, von dem ich irgendwann einmal der Meinung sein werde, dass ich es jetzt unbedingt brauche.

Copyright

Kommentare