Fledermaus

Heute Nacht wurde ich um 1:28 von einer unserer Katzen geweckt - im Flur vor dem Schlafzimmer hörte ich Gefauche und einiges an Aufregung. Als ich nachschaute, saß dort Niels, der gerne mal etwas lebendes reinbringt, und einen halben Meter vor ihm eine kleine, schwarze Kugel. “Ach nö, " dachte ich, “irgendein Schiss? Von welchem Tier?” So bin ich erst einmal durch alle angrenzenden Zimmer gegangen, um mir dann etwas Papier zum Aufnehmen zu holen. Als ich wieder in den Flur kam, sah ich das:

Ich konnte nur hoffen, dass Niels wieder einmal so vorsichtig wie damals bei dem Eichhörnchenjungen gewesen ist. Der erste Plan war dann, die Fledermaus einfach raus vor die Haustür zu setzen, aber keine 5 Minuten später mauzte der aufgeregte junge Kater Ole durch den Flur, um mich auf etwas aufmerksam zu machen. Die Fledermaus saß aber noch vor der Haustür, mittlerweile jedoch 40 cm weitergekrochen. So suchte ich mir ein altes Erdbeerkörbchen aus dem Papiermüll und sammelte die Fledermaus damit auf – nur um festzustellen, dass es sich um ZWEI Fledermäuse handelte! Ein kleines Tier hatte sich seitlich an seiner Mutter gekauert und wurde von ihr, so gut es ging, mit dem Flügel versteckt.

Ich habe die beiden dann draußen auf dem Holzfeuerofendach abgestellt, ausser Reichweite von neugierigen Katzen.

Heute Morgen war die Schachtel leer und die Fledermäuse weg.

Zanderbrötchen

Nach getaner Arbeit und ein paar kleineren Einkäufen war uns heute der Sinn nach einem lecker Zanderbrötchen von Riebels . Das machen wir immer wieder gerne, auch wenn es genau am touristischen Radweg ist und man darum immer etwas warten muß. Ganz in der Nähe ist ein schönes Plätzchen mit Tisch und Bänken, und mit etwas Glück bekommt man dort einen Platz.

Riebels Zanderbrötchen
Riebels Zanderbrötchen

Gartenarbeit

So kann man natürlich nicht wirklich mit der Gartenarbeit weiterkommen, wenn man so erfolgreich daran gehindert wird.

Ole im Grünschnittsack
Ole im Grünschnittsack

sundowner

Ich liebe den Juni.

Der Garten erwacht jetzt mit voller Kraft, alles blüht und summt, kreucht und fleucht. Einmal pro Woche Rasen mähen. Nach drei Jahren ist es mal wieder Zeit, dass ich mit den drei Kompostkisten “Türme von Hanoi” spielen muss, diesmal jedoch in Etappen, damit ich zwischendurch die vergammelten Holzbretter der Kastenwände austauschen kann. Das durchgesiebte Endprodukt aus dem dritten Kasten geht direkt auf die Rasenfläche und wird neu angesäht. Rosen werden hochgebunden und überall pfeifen die Vögel - Amseln, Elstern, Tauben, ein paar, die ich nicht erkenne, und in der Ferne ein Kuckuck. Ich liebe den Juni.

Und zur Belohnung ein Mojito mit Pfefferminz aus dem Garten.

verdient, nach getaner Arbeit
verdient, nach getaner Arbeit