Rolltreppen

Irgendwie war heute wieder Aufreg-Tag… Vielleicht bin ich das ja aus London gewöhnt, aber ich bilde mir trotzdem ein, dass auch in Deutschland das ungeschriebene Rolltreppen-Gesetz rechts stehen, links gehen gilt. Engländer sind auch gewöhnt, sich ohne Aufforderung anzustellen und eben keine Kneuel zu bilden. Ob das nun gerecht ist oder spiessig ordnungsliebend oder was auch immer lasse ich mal dahingestellt. Aber ich habe mich heute eben mal wieder über Rolltreppen-links-Steher aufgeregt. Dass mir irgendwo im Kopf diese Regel vonwegen links und rechts auf der Rolltreppe herumschwirrt, muss noch lange nicht heissen, dass jeder schon einmal etwas davon gehört hat. Aber ein aufmerksamer Beobachter könnte auch alleine darauf kommen, dass auffällig viele Leute rechts auf Rolltreppen stehen bleiben und währenddessen links von die Treppe hinaufeilenden überholt werden. Vielleicht ist nicht jeder so aufmerksam, aber ich habe sogar schon einmal Schilder gesehen, die darum baten, man möge doch bitte rechts stehen, damit man links überholt werden könne.

Warum eigentlich, stellt sich mir gerade die Frage? Damit gestresste Banker schneller zum Business-Lunch kommen? Sich mal eine ruhige Verschnaufpause gönnen, während einen die Rolltreppe aus dem Untergrund wuchtet, ist doch eigentlich ganz erholsam. Gemach, möchte man anmahnen, nicht so hetzen! Aber andererseits, wer laufen will, der soll halt laufen. Wenn alle auf einer Seite stehen, dann sinkt schon einmal die Chance, dass ein sich um einen herumdrückender Treppensteiger einem seinen Aktenkoffer oder den Einkauf ins Knie drückt, oder die Strumpfhose ruiniert.


Koppelung von Technologien
Kinoschaukelsessel

Kommentare