Schnuddelreparatur einer Schiebetür

Meiner Oma ist in ihrer Küche eine der Schiebetüren aus dem Spülenunterbau aus der oberen Führungsschiene herausgerutscht. Nach kurzer Diagnose war mir klar, dass die unteren Gleitkufen mittlerweile so weit abgeschliffen waren, dass die Schiebetür im Laufe der Jahre immer weiter nach unten gerutscht ist. Nun, und irgendwann hing sie dann so tief, dass sie oben aus der Fuge gerutscht ist.

Küchenschiebetür

Hier sieht man schön, wo die Gleitkufen sich unten langsam abgenutzt haben. Das hintere Profil ist mittlerweile auch schon flacher als der vordere, weil die Profiltiefe der Kufen mittlerweile auf Höhe der Führungsschiene herabgesunken war.

Küchenschiebetür

Eigentlich ist das eine richtige Schnuddelreperatur. Ich habe einfach ein kleines Stück Holz unter die Gleitkufe gelegt, so dass die ganze Schiebeür wieder angehoben wird und so nicht mehr aus der oberen Führungsschiene herausrutscht. Die Holzstücke hätten ruhig etwas größer sein können, mit Bohrungen versehen, und nicht nur einfach unterhalb zwischen die Schrauben eingelegt, so dass die Kufen an beiden Seiten überstehen. Aber letztendlich ist das egal. Erstens sieht das eh niemand, und zweitens ist diese Küche Baujahr 1959 und hat somit schon 49 Jahre auf dem Buckel. Mit dieser Reperatur wird sie jetzt auch noch die nächsten paar Jahre überstehen.

Küchenschiebetür

So schiebt sie wieder!

Copyright

Kommentare